Exit – Das Spiel

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Exit – Das Spiel ist der Name einer Spieleserie des Verlags Kosmos Spiele der Spieleautoren Inka und Markus Brand. Die Spiele bauen auf das Konzept der Escape Games auf, bei denen die Mitspieler möglichst schnell aus einer Situation oder einem Raum entkommen und dafür verschiedene Aufgaben oder Rätsel lösen müssen. Die ersten Spiele der Serie erschienen 2016, im Jahr 2017 wurde sie fortgesetzt. Im Mai 2017 wurden die ersten drei Spiele der Serie für den Spielepreis Kennerspiel des Jahres nominiert und konnten sich gegen die Spiele Räuber der Nordsee und Terraforming Mars durchsetzen.

Die Spiele der Exit-Reihe sind dafür konzipiert, nur einmal gespielt zu werden, da den Spielern danach die Lösungen bekannt sind und auch Teile des Spielmaterials verändert oder zerstört sind.

Thema und AusstattungBearbeiten | Quelltext bearbeiten

Wie bei anderen Escape Games geht es in den Exit-Spielen darum, möglichst rasch aus einer Situation zu entkommen und dafür verschiedene Aufgaben und Rätsel zu lösen. Die Spiele sind dabei für einen bis sechs Spieler angelegt und für eine Spielzeit von 45 bis 90 Minuten konzipiert.

Die Ausstattung variiert je nach Spiel. Sie beinhaltet eine knappe Spielanleitung, die das Konzept der Spiele umreißt und die Spieler in das konkrete Spiel einführt. Hinzu kommen auf das Spiel abgestimmte Karten mit Rätseln, Lösungen und Hilfestellungen sowie weitere Materialien wie etwa eine Dekodierscheibe und ein Buch mit Rätseln und Hinweisen. Benötigt werden zudem Stifte und Papier zum Aufschreiben von Notizen sowie eine Uhr zum Bestimmen der Zeit, die für die Lösung benötigt wurde.

SpielweiseBearbeiten | Quelltext bearbeiten

Die konkrete Spielweise ist ebenfalls abhängig von dem jeweiligen Spiel. Bei der Spielvorbereitung werden die Spielmaterialien und die Karten sortiert in drei Stapeln mit Rätsel-Karten, Lösungs-Karten und Hilfe-Karten aufgeteilt und verdeckt bereit gelegt. Danach können die Spieler beginnen, die vorliegenden Rätsel zu lösen und nach und nach alle Lösungen zu finden, um das Spiel zu gewinnen. In der Spieleanleitung wird bei allen Spielen explizit darauf hingewiesen, dass das Spielmaterial für eine kreative Lösung der Rätsel auch beschriftet, gefaltet oder zerrissen bzw. zerschnitten werden kann und soll.[1]

Die verschiedenen Rätsel der Spiele werden mit Hilfe der beiliegenden Dekodierscheibe und den Hinweisen im Buch und auf den Rätselkarten gelöst. Dabei kann die Lösung abhängig vom Spiel aus Symbolen oder Zahlen bestehen. Haben die Mitspieler eine Lösung gefunden, wird diese anhand der Lösungs-Karten überprüft und kann entweder falsch oder „eventuell richtig“ sein, wobei im letzten Fall eine weitere Lösungs-Karte zur Bestätigung genutzt wird. Korrekte Lösungen verweisen in der Regel auf weitere Rätselkarten, die gelöst werden müssen. Wenn die Mitspieler das Gefühl haben, nicht weiterzukommen, können sie die vorhandenen Hilfekarten nutzen. Dabei gibt es für jedes Rätsel drei Karten, die mit „1. Tipp“, „2. Tipp“ und „Auflösung“ beschriftet sind.[1]

Abhängig von der Dauer des Spiels und der Anzahl genutzter Hilfekarten erhalten die Spieler am Ende des Spiels eine Wertung für ihr Spiel, die zwischen null und zehn Sternen betragen kann.[1]

AusgabenBearbeiten | Quelltext bearbeiten

In der Serie Exit – Das Spiel erschienen 2016 vier Ausgaben, von denen eines als Promotionspiel verteilt wurde. Die drei Hauptspiele wurden 2017 zudem zusätzlich als englischsprachige Version veröffentlicht.

  • EXIT: Das Spiel – Das Geheimnis der Premiere[2] (Promotionspiel, SPIEL Essen 2016)
  • Exit – Das Spiel: Das geheime Labor[3]
  • Exit – Das Spiel: Die verlassene Hütte[4]
  • Exit – Das Spiel: Die Grabkammer des Pharao[5]

Im Mai 2017 erschienen drei weitere Ausgaben:

  • Exit – Das Spiel: Die verbotene Burg
  • Exit – Das Spiel: Die Station im Ewigen Eis
  • Exit – Das Spiel: Die vergessene Insel

Entwicklung und RezeptionBearbeiten | Quelltext bearbeiten

Die Spielereihe Exit – Das Spiel wurde von Inka und Markus Brand im Auftrag der Kosmos-Redaktion unter Leitung von Ralph Querfurth und Sandra Dochtermann entwickelt. Die Spiele bauen auf das Konzept der Escape Games auf und nutzen die Grundregeln, nach denen die in einem Raum eingeschlossenen Personen gemeinsam einen Ausweg finden müssen. Dieses Konzept wird sowohl bei Umsetzungen für Computerspiel wie auch in Live-Spielen verwendet und wurde für Brettspiele unter anderen auch von dem Verlag noris Spiele für das Spiel Escape Room – Das Spiel von Andrea Hofbeck. Weitere vergleichbare Spiele sind die Escape the Room-Spiele von Nicholas Cravotta und Rebecca Bleau (Das Geheimnis der Sternwarte und Das Geheimnis des Refugiums des Dr. Gravely, erschienen bei Thinkfun) sowie das Anfang 2017 im Verlag Space Cowboys erschienene Unlock!.

Im Fall von Exit – Das Spiel wurden die Spieleautoren Inka und Markus Brand direkt vom Verlag angesprochen und gebeten, das intern bereits entwickelte Konzept als Spiele umzusetzen, einzelne Rätsel wurden dabei auch vom Redaktionsteam beigesteuert.[6] In Rezensionen wird häufig das Zerstören des Spielmaterials und die damit zusammenhängende einmalige Nutzbarkeit angesprochen.[7] Im Interview erklärt Ralph Querfurth, dass vor allem „die Möglichkeiten, die ein ‚Zerstören‘ des Spielmaterials mit sich bringt, […] enorm [sind]: Diese Rätsel sind die Highlights der Spiele.“[6] Dies wird auch bei Rezensionen bestätigt, etwa auf spielama.de.[8]

Im Mai 2017 wurden die ersten drei Spiele der Serie für den Spielepreis Kennerspiel des Jahres nominiert[9] und konnten sich bei der Verleihung im Juli gegen die Spiele Räuber der Nordsee und Terraforming Mars durchsetzen.

BelegeBearbeiten | Quelltext bearbeiten

  1. a b c Spieleanleitung Exit – Das Spiel: Das geheime Labor bei Kosmos Spiele
  2. EXIT: Das Spiel – Das Geheimnis der Premiere in der Spieledatenbank BoardGameGeek (englisch), EXIT: Das Spiel – Das Geheimnis der Premiere in der Spieledatenbank Luding; abgerufen am 9. Februar 2017.
  3. EXIT: Das Spiel – Das geheime Labor (EXIT: The Game – The Secret Lab) in der Spieledatenbank BoardGameGeek (englisch), EXIT: Das Spiel – Das geheime Labor in der Spieledatenbank Luding; abgerufen am 9. Februar 2017.
  4. EXIT: Das Spiel – Die verlassene Hütte (EXIT: The Game – The Abandoned Cabin) in der Spieledatenbank BoardGameGeek (englisch), EXIT: Das Spiel – Die verlassene Hütte in der Spieledatenbank Luding; abgerufen am 9. Februar 2017.
  5. EXIT: Das Spiel – Die Grabkammer des Pharao (EXIT: The Game – The Pharaoh's Tomb) in der Spieledatenbank BoardGameGeek (englisch), EXIT: Das Spiel – Die Grabkammer des Pharao in der Spieledatenbank Luding; abgerufen am 9. Februar 2017.
  6. a b Redakteur Ralph Querfurth über die Spielereihe EXIT Das Spiel; Kosmisch gute Escape-Spiele für Panikrätsler. Interview auf reich-der-spiele.de, 13. September 2016; abgerufen am 9. Februar 2017.
  7. Exit - Das Spiel. Der große Escape Maniac Test. In: Escape Maniac. 29. Oktober 2016, abgerufen am 28. Juni 2017.
  8. Vorstellung und Rezension auf spielama.de; abgerufen am 9. Februar 2017.
  9. Kennerspiel des Jahres, abgerufen am 23. Mai 2017.

WeblinksBearbeiten | Quelltext bearbeiten